Die Geschichte des Lauenhäger Bauernhauses (in Kurzform)

Wir schreiben das Jahr 1999: Die Gemeinde Lauenhagen sucht nach einem geeigneten Gebäude zur Verwendung als "Kulturscheune", um im Ort Veranstaltungen durchführen zu können.


Ins Auge fällt "Wüstenfelds Scheune", ein altes Gebäude, das kurz vor seinem Verfall steht, da es auf dem Hof des Besitzers keine Verwendung mehr für das Gebäude gibt und dieses nur noch bei Bedarf als Lagerstätte genutzt wurde. Daher auch die Bezeichnung als "Scheune", obwohl es sich eigentlich um das ehemalige Haupthaus des Hofes handelte, das ursprünglich sowohl Wohn-, wie auch Arbeitstätte des Bauernhofes war.


 


 

Zwischenzeitlich wurden jedoch längst als Wohn- und Arbeitsbereich neue Gebäude errichtet, denn das alte Gebäude erlaubte längst kein zeitgemäßes Leben mehr und störte eigentlich eher auf dem Hofgelände. Und hier und dort sah man auch, wie die Zeichen der Zeit ihre Spuren an dem Gebäude hinterlassen hatten.

weiter zu Seite 2